Turnen: Saisonstart der Holler Turnerinnen mit Höhen und Tiefen

Neue Landesligen des Niedersächsischen Turnerbundes künftig mit Holler Beteiligung

(v.l.) Mara, Sarah, Vera, Katja, Fiona und Neele freuen sich riesig, den Einzug in die Landesliga gemeinsam geschafft zu haben! Foto: T.J.

Anfang Februar begann die Mannschaftssaison für einige Turnerinnen aus Holle ungewohnt früh im Jahr. In Bad Iburg bei Osnabrück ging es für Sarah Appelt, Neele Kumm, Mara Jacobi, Fiona Klotz sowie Vera und Katja Winde, unterstützt durch Trainerin Silke Schreiner, um den Einzug in eine der vier neuen Landesligen. Denn künftig gibt es einen regulären Ligabetrieb mit Auf- und Abstiegschancen. Bislang musste man sich für die Landesligafinals jedes Jahr erneut über den Bezirk qualifizieren. Dies gelang auch in den beiden vergangenen Jahren zur Freude von Trainerin Saskia Seewaldt souverän. Deshalb war natürlich der Anspruch an den so genannten Chaos-Wettkampf entsprechend hoch, ebenso wie die Aufregung auf Seiten der Turnerinnen. „Ich glaube ich war noch nie so nervös, das ist der wichtigste Wettkampf in meiner ganzen Turnkarriere“, sagte Vera auf der Hinfahrt und sprach somit aus, woran alle dachten. An diesem Wochenende gingen insgesamt 46 Mannschaften an den Start, wobei die besten 34-Platzierten im Anschluss auf die neuen vier Landesligen aufgeteilt werden sollten.

Beginnen durften wir am Boden, in der Regel ein starkes Gerät unserer Turnerinnen. Wie erwartet konnten hier mit Ausdruck, Tanz, Gymnastik und Akrobatik einige wichtige Punkte eingesammelt werden. Beste am Gerät war Sarah Appelt, die mit ihrer starken Leistung auch im Gesamtranking am Boden den dritten Platz (von 230 Turnerinnen!) belegen konnte. Mara und Katja erzielten ebenfalls Wertungen im mittleren Bereich und füllten das Punktekonto. Am Sprung lief es ähnlich gut. Mit guten Überschlägen, zum Teil mit Drehung oder Bückphase, sorgten Sarah, Vera und Neele für die nächsten wichtigen Punkte. Auch hier erzielte Sarah die Höchstwertung für die Hollerinnen. Am Barren stellte man sich hingegen schon auf eine deutlich magerere Punkteausbeute ein. Da an diesem Wettkampftag die Leistungsklasse 2 geturnt werden musste und wir sonst in der etwas leichteren Leistungsklasse 3 an den Start gehen, fehlten bei uns wichtige Zehntel im Ausgangswert. Lediglich Sarah konnte die Anforderungen der LK2 vollends erfüllen und heimste auch hier wieder die Höchstwertung für uns ein. Vera konnte ihre Übung ebenfalls gut über die Holme bringen. Als dritte ging Neele in die Wertung ein, die aber leider einen Punkt durch zwei gröbere Fehler, liegen lassen musste. Damit war der gute Start und die bislang positiv Stimmung leider etwas gedrückt. Nicht besser machte es die Aussicht nun an das letzte Gerät, den Balken, wechseln zu müssen. Fällt hier doch regelmäßig die Entscheidung über Sieg und Niederlage. Im Einturnen noch optimistisch, lief es für die Mädchen durchwachsen. Keine der vier Startenden konnte ihre Übung ohne Sturz absolvieren, dadurch fehlten wichtige Verbindungen bzw. Elemente, was sich in den Endwerten widerspiegelte. Auch hier konnte Sarah erneut die beste Punktzahl erturnen. In die Wertung gingen außerdem Katja und Neele mit ein. „Ich glaube das war’s“, kommentierte Katja den Auftritt am Balken enttäuscht. Auf dem Weg zum Auto wurde heiß diskutiert, ob es noch eine realistische Chance auf den Einzug in die Landesliga 4 gäbe.

Am Abend dann die Gewissheit. Frank Winter, der als Kampfrichter das gesamte Wochenende vor Ort war, teilte per Whats App mit, dass es am Ende doch gereicht hat! Mit Platz 30 im Endranking konnten wir uns im Mittelfeld der neuen Landesliga 4 behaupten.

Die Freude war riesig, Freudenschreie wurden über Sprachnachrichten versendet und im anschließenden Training fand Saskia lobende und passende Worte zu dieser überragenden Leistung der Mannschaft!

Nun heißt es weiter fleißig trainieren für die anstehenden Kreis-Einzel-Meisterschaften am 09. Und 10. März bei uns in Holle sowie die kommende Landesligasaison, die im September startet. Unterstützt werden Sarah, Neele, Mara, Fiona, Vera und Katja dann hoffentlich von Hannah Engeler, die verletzungsbedingt ausfiel sowie Jule Wilhelmy, welche zurzeit ein Auslandjahr absolviert.

Katja Winde

Volleyball: 1. Damen erkämpft wichtige Punkte im Abstiegskampf

Trotz strahlenden Sonnenscheins und 14 °C zog es die Spielerinnen der ersten Damen der VSG Düngen/Holle/Bodenburg am Samstag, den 16. Februar 2019 in die Sporthalle der IGS Bad Salzdetfurth. Der letzte Heimspieltag der Saison stand im Kalender und das Ziel war allen klar. Nach der doppelten Heimpleite am letzten Wochenende sollten nun sechs Punkte gegen den MTV Grone und die zweite Mannschaft des SC Langenhagen erkämpft werden.

Der Blick auf die Spielerliste zeigte, dass die VSG auf vier Spielerinnen krankheits- oder verletzungsbedingt verzichten musste. Umso größer war die Freude über die tatkräftige Unterstützung von Christina Hoppe, Jessica Mai und Julia Boldorf, die aus der zweiten Damenmannschaft der VSG bei beiden Spielen dabei waren.

Im ersten Spiel trat die VSG gegen den MTV Grone an. Das Team der VSG fand gut ins Spiel und konnte sich früh mit einigen Punkten absetzen. Mit guten Annahmen und Druck im Angriff, ließ man dem Gegner keine Gelegenheit, um ins Spiel zu kommen und baute den Vorsprung Stück für Stück weiter aus. So gewannen die Mädels der VSG den ersten Satz des Tages deutlich mit 25:12 Punkten. Auch im zweiten Satz konnte die Spannung aufrecht gehalten werden. Gleich zu Beginn legte Diana Glesmann eine Aufschlagserie hin und brachte der VSG eine Führung von zehn Punkten ein. Konzentriert und mit der richtigen Portion Mut wurde auch in diesem Satz die Führung verteidigt und sogar noch bis zu einem Stand von 25:11 ausgebaut.

Mit zwei deutlichen Sätzen im Rücken konnte die VSG im dritten Satz weiter druckvoll aufspielen. Es wurde an die zuvor gezeigte Leistung angeknüpft und dem MTV Grone nichts gegönnt. Mit dem  Endstand von 25:12  beendete die VSG den dritten Satz und freute sich über einen klaren 3:0 Sieg und drei wichtige Punkte für die Tabelle.

Im Spiel gegen den SC Langenhagen II versuchte man an das Niveau des ersten Spiels heranzukommen. Zu Beginn des ersten Satz gelang das dem Team der VSG noch sehr gut, was auch die zwischenzeitliche Führung von 20:13 zeigte. Dann schlichen sich allerdings immer wieder kleine Fehler und Unkonzentriertheiten ein, sodass die Führung stetig kleiner wurde. Trotzdem reichte der Vorsprung aus und die VSG entschied den Satz mit 25:21 für sich. Doch die Mannschaft des SC Langenhagen  II ließ sich nicht unterkriegen und fand im zweiten Satz immer besser ihr Spiel. Es folgte ein Satz auf Augenhöhe, in dem sich zunächst keine Mannschaft richtig absetzen konnte. Nach einigen Fehlern auf Seiten der VSG stand es dann auf einmal 14:19. Nach einer Auszeit von Trainer Alexander „Schnippi“ Schnipkoweit brachte Jessica Mai die Mannschaft mit einer Aufschlagserie noch einmal auf 19:20 heran. Leider war das nicht genug, sodass dieser Satz mit 25:20 an den SC Langenhagen II ging.

So sollte es nicht weitergehen. In der Pause zwischen den Sätzen erinnerte sich das Team der VSG an die gezeigten Leistungen des Tages. Man wollte dem SC Langenhagen II zeigen, dass keine Punkt zu holen sind. Dieser Einstellung entsprechend, entwickelte sich auch der dritte Satz. Die Damen der VSG waren wie ausgetauscht und zeigten wieder ihr ganzes Können. Man ging gleich zu Beginn des Satzes in Führung und spielte seine Stärken konsequent bis zum Ende des Satzes aus.  Das Satzergebnis 25:13 spiegelt die Leistung der VSG in dem Satz sehr gut wieder.

Nun sollte es in die letzte Runde gehen, doch Langenhagen drehte wieder auf und auf der VSG-Seite kamen die Fehler zurück. Gleich zu Beginn des Satzes konnte der SC Langenhagen in Führung gehen. Die VSG hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und verlor den Satz deutlich mit 19:25. Es ging in den fünften Satz. Man wollte in diesem Satz noch einmal alles geben, doch die Luft war raus. Die Mannschaft der VSG hatte Probleme in der Annahme und konnte auch im Angriff nicht mehr den nötigen Druck aufbauen und die Punktbälle verwandeln. Der SC Langenhagen II, ließ sich so den Sieg nicht mehr nehmen und gewann den Satz mit 15:9 und das Spiel mit 3:2.

Von den erhofften 6 Punkten konnte die Mannschaft der VSG am Ende zufrieden mit 4 Punkten vom letzten Heimspieltag nach Hause gehen.

Obwohl das Ende der Saison schon in Sicht ist, kann sich in der Tabelle bis und am letzten Spieltag noch einiges tun. Die Mannschaft trainiert daher fleißig weiter, um am 16. März im letzten Spiel der Saison noch einmal zu punkten.

Volleyball: Au(s/f)swärtstrend fortgesetzt

1. Damen der VSG holen wichtige drei Punkte für den Klassenerhalt

Am 26.01.19 trat die 1. Damen der VSG Düngen/Holle/Bodenburg in Göttingen zum Punktspiel gegen die Zweitvertretung des Tuspo Weende an. Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison zwei Wochen zuvor sollten nun die nächsten drei Punkte her und ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht werden. Trainer Alexander „Schnippi“ Schnipkoweit konnte trotz einiger Ausfälle auf einen vollen Kader zurückgreifen, der von Christina Hoppe und Jessica Mai aus der 2. Damen verstärkt wurde.

Der erste Satz begann relativ ausgeglichen, bis es den Mädels der VSG gelang, den Gegner durch mehrere kleine Aufschlagserien immer weiter unter Druck zu setzen und sich langsam aber sicher mit genügend Vorsprung abzusetzen. Mit 25:18 ging der Satz an die VSG. Im zweiten Satz erarbeiteten sich die Mädels mit druckvollen Aufschlägen und einer aufmerksamen Abwehr zeitweise einen 7-Punkte-Vorsprung. Trotzdem schafften es die Weenderinnen, diesen Vorsprung wieder auf zwei Punkte zu verkürzen, da sie ihrerseits mit guten Aufschlägen den Druck erhöhten und die Zahl der Eigenfehler auf Seiten der VSG zunahm. Die Auszeit beim Spielstand von 21:19 zeigte Wirkung, sodass auch der zweite Satz mit 25:21 auf das Konto der VSG ging. Der dritte Satz begann wieder sehr ausgeglichen, bis die Spielerinnen der VSG an Spannung verloren und die Gegnerinnen beim Spielstand von 10:10 das erste Mal mit vier Punkten davon zogen. Zwar kämpfte man sich schnell wieder heran und ging sogar mit 17:16 kurzzeitig in Führung, vergab diese jedoch leichtfertig durch zu viele Ungenauigkeiten in den verschiedenen Elementen des Spiels, sodass der Satz mit 21:25 an den Tuspo Weende ging. Nun galt es, den dritten Satz abzuhaken und den Sack im vierten Satz zu zu machen, um volle drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Gesagt, getan. Die Mädels fanden schnell zurück ins Spiel und konnten sich gleich am Anfang mit 7:3  absetzen. Weende kämpfte sich bis zum 9:9 noch einmal heran, schaffte es aber im Verlauf des Satzes zu keiner Zeit in Führung zu gehen. Bis auf eine kurze Phase, in der die Weenderinnen vier Punkte am Stück aufholen konnten, hielten die Mädels der VSG die Spannung aufrecht, punkteten mit starken Angriffen, guter Blockarbeit sowie druckvollen Aufschlägen und sicherten sich dadurch den vierten Satz mit 25:19. Belohnt wird die Leistung mit drei für den Klassenerhalt sehr wichtigen Punkten.

Weiter geht es für die 1. Damen der VSG Düngen/Holle/Bodenburg am 09.02.19 um 15 Uhr vor heimischer Kulisse in der Sporthalle der IGS Bad Salzdetfurth. Zu Gast sind der Tabellenführer aus Wolfsburg und die 2. Damen der SF Aligse, die sich derzeit auf dem dritten Tabellenplatz befinden, jedoch mit zwei Punkten Vorsprung in Schlagdistanz sind.

Mit dabei waren: Vanessa Persson, Valerie Kurzbach, Wiebke Salland, Jana Meisner, Diana Glesmann, Sarah Böhmann, Selina Rindelhardt, Anneke Bauch, Annika Freier, Christina Hoppe, Jana Scherfose, Jessica Mai

Volleyball: Erste wichtige Auswärtspunkte

Am Samstag, dem 12.01.2019, machte sich die 1. Damen der VSG Düngen/Holle/Bodenburg auf den Weg nach Salzgitter, um gegen den TSV Thiede um die ersten drei Punkte des neuen Jahres zu kämpfen.

Mit 11 aktiven Spielerinnen, kräftiger Unterstützung und dem neuen Trainer Alexander „Schnippi“ Schnipkoweit in der Halle konnte die Mannschaft mit einem guten Gefühl ins Spiel starten.

Gleich zu Beginn des ersten Satzes folgte dann die erste Enttäuschung. Auf Grund eines Fehlers in der Spielerliste musste die Mannschaft auf eine starke Spielerin (Jessica Mai) verzichten. Unterkriegen ließen sich die Mädels der VSG davon allerdings nicht. Sie gingen gleich bei den ersten Punkten in Führung und konnte diese auch bis zum Stand von 16:15 halten. Dann hatte der TSV Thiede einen Lauf, sodass Trainer „Schnippi“ gezwungen war beim Spielstand von 16:19 eine Auszeit zu nehmen. Die Ansage half. Mit einer Aufschlagserie von Wiebke Salland kämpfte sich das Team wieder auf 23:19 nach vorne und konnte letztendlich den Satz mit 25:22 für sich entscheiden.

Der zweite Satz startete mit einem kleinen Vorsprung für die Damen aus Thiede, den sie bis zum Stand von 13:17 ausbauen konnten. Es folgte wieder eine Auszeit für die VSG und wieder zeigte diese Wirkung. Punkt für Punkt kämpften sich die VSG Mädels heran und gingen mit 21:20 in dem Satz erstmals in Führung. Es wurde konsequent weitergespielt und so konnte auch der zweite Satz mit 25:21 und der erste Auswärtspunkt gewonnen werden.

Doch mit einem Punkt gab man sich an diesem Samstag nicht zufrieden. Es war klar, da geht mehr.  Guten Mutes startete das Team dann auch in den dritten Satz und ging nach den ersten Punkten wieder in Führung. Trotz einigen schwächeren Phasen in der Mitte des Satzes konnte die Führung gehalten und zum Ende des Satzes noch ausgebaut werden. So hieß es am Ende 25:16 für die VSG Düngen/Holle/Bodenburg, erster Auswärtssieg und die ersten wichtigen drei Punkte im neuen Jahr, um mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu haben. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung und dem neuen Impuls von der Trainerbank, geht man optimistisch an die noch anstehenden Spiele der Rückrunde. So kann es also weiter gehen!

Das nächste Spiel findet am 26.01. in Weende statt.

Das Team:

Vanessa Persson, Valerie Kurzbach, Wiebke Salland, Jana Scherfose, Diana Glesmann, Sarah Böhmann, Anneke Bauch, Annika Freier, Janne Dressler, Jana Meisner und Jessica Mai.