Turnen: Bezirks-Einzel-Meisterschaften 2018

06.05.2018 15:28

Gutes Wetter, gute Laune – gute Leistungen

2018-05-05_Bezirks-Einzel_Meisterschaften_2018_Bild-2

Gutes Wetter, gute Laune – gute Leistungen

Vier Qualifikationen zum Landesfinale bei den Bezirksmeisterschaften im Turnen in Ochtersum erreicht.

Weniger Melatonin, mehr Serotonin und Dopamin – die ersten warmen Sonnenstrahlen am Wochenende nach Ostern ließen nicht nur Frühlingsgefühle und Lust nach Aktivitäten im Freien aufkommen, auch die Gerätturnerinnen profitierten von dem tollen Wetter, wenn auch auf anderem Wege. Für die neun zu den Bezirksmeisterschaften qualifizierten Holler Turnerinnen Lia Michaelis, Jule Wilhelmy, Hannah Engeler, Vera Winde und Neele Kumm sowie Mara Jacobi, Katja Winde, Linea Rehse und Elisa Meinecke hieß es am 07. und 08. April in der Sporthalle der Renataschule in Ochtersum nämlich Ärmel hoch und ran an die Geräte.

Am Samstagnachmittag stellte sich zunächst Lia Michaelis in der P6/P7 der Konkurrenz aus dem Turnbezirk. Leider patzte sie am Balken und verließ gleich zwei Mal das Gerät. Die damit verbundenen zwei Punkte Abzug machten sich im Gesamtergebnis bemerkbar. Sie belegte mit insgesamt 55,20 Punkten „nur“ Platz 14 (von 19).

Vera startete ihren Wettkampf am Abend dann am Sprung mit einem relativ gut gelungenen Yamashita im zweiten Versuch. Turnerin und Trainerin Vanessa waren eigentlich sehr zufrieden mit der Leistung - unzufrieden waren sie dann jedoch mit der Wertung, 3,30 Punkte Abzug schien doch etwas zu viel. Nachdem der Barren ganz gut klappte, zog auch bei Vera der Balken den Punkteschnitt wieder nach unten – ebenfalls zwei Stürze. Nach fast 4 Stunden Wettkampf konnte sie zum Schluss leider auch am Boden nicht die übliche Punktzahl von 13,00 Punkten erreichen und musste sich mit ihrer neuen Übung, die an diesem Abend Premiere hatte, mit 11,600 Punkten zufriedengeben. „Ich war auch einfach nur durch zum Schluss – das hat alles zu Lange gedauert“, sagt Vera, die mit Platz 7 (von 8) leider an diesem Abend die Qualifikation zum Landesentscheid knapp verfehlt hat.

Besser dagegen lief es für die anderen drei Turnerinnen. Neele turnte trotz Schmerzen im Fuß einen guten Wettkampf mit durchschnittlich 11,50er Wertungen an jedem Gerät und konnte sich mit Platz 4 so die erste Weiterqualifikation an diesem Abend sichern.

Auch für Hannah und Jule lief der Wettkampf mit Ausnahme vom Balken relativ gut.

„Ja – ein bisschen besser geht immer – gerade Balken. Dabei macht das im Training immer besonders Spaß“, sagte Hannah. Besonders gut hat an dem Abend auch Boden bei ihr geklappt, sie zeigte eine schöne Akro-Serie und gute Sprünge und wurde mit der Höchstwertung von 13,10 Punkten belohnt. Am Ende reichte es für beide für eine Qualifikation zum Land. Hannah schnitt mit Platz 6 und Jule mit Platz 2 (von 8) ab.

Katja, die ihren Wettkampf am Sonntag im Alleingang bestritt, hatte einen guten Tag. Mit einer schönen Übung am Boden (12,85 Punkte) und Balken (12,600P unkte) steigerte sie ihr Gesamtergebnis und belegte anschließend Platz 3 (von 10) und die damit verbundene Qualifikation. Auch Mara turnte einen sehr schönen Wettkampf. Zur großen Freude klappte auch die Kippe am Barren, sodass sie ihre Übung flüssig bis zur Landung durchturnen konnte. „So gut hat Barren noch nie geklappt“, freute sich Mara und schloss den Wettkampf mit Platz 11 (von 19) erfolgreich ab. Linea und Elisa hatten sich parallel einer Konkurrenz von insgesamt 24 Turnerinnen zu stellen. Elisa erkämpfte sich trotz Rückenproblemen mit guten Übungen am Barren und Boden mit 58,60 Punkten einen guten 13. Platz und landete damit vor Linea, die am Ende mit 57,95 Punkten Platz 17 (von 26) belegte.

 

Bild1:

v.l.: Linea, Katja, Mara und Elisa sind mit ihren Wettkampfleistungen sehr zufrieden. Alle vier konnten am Balken die Nerven behalten und ohne Sturz durchturnen. Foto: T. Jacobi

 

Bild2:

v.l.: Neele, Hannah und Jule haben Grund zur Freude. Sie haben die Qualifikation zum Land erreicht. Vera (vorne) muss mit dem Lächeln etwas kämpfen, hat sie doch die nötige Platzierung nur knapp verfehlt. Foto: M. Engeler

Zurück