Gelungener Abschluss für Holler Turnerinnen in der Bezirksliga

Holler Mannschaften rücken in der Bezirksliga jeweils einen Platz im Endergebnis auf

Auch in der zweiten Jahreshälfte gibt es für das Holler-Turn-Team keine Ruhe. Die Trainingspause von sechs Wochen Sommerferien musste schnell wieder aufgearbeitet werden, damit zum Liga-Auftakt Mitte September die Kür-Turnerinnen für ihre erste Landesliga-Saison startklar waren. Und auch die Pflicht-Turnerinnen konnten sich nicht lange ausruhen, denn schon eine Woche später mussten sie sich in der Rückrunde der Bezirksliga wieder mit den konkurrierenden Vereinen aus der Region Hannover messen. Dass unsere jungen Turnerinnen nicht geschlafen, sondern fleißig trainiert haben, hat sich in dem Bezirksliga-Wettkampf, der in der Sporthalle der Renataschule in Hildesheim-Ochtersum stattgefunden hat, deutlich gezeigt. Alle vier angetretenen Mannschaften konnten zur Hinrunde einen Platz nach vorne aufrücken, ein schöner Erfolg für die Holler-Gruppe.

Die P5-Mannschaft um Anna Bosse, Lilly Heimberg, Änna Pannek, Merle Beusche und Pia Bröhenhorst, die als erste in das Wettkampfwochen starteten, konnten ihr Mannschaftsergebnis um ganze sechs Punkte steigern und belegten im Endergebnis Platz 6. Sicherlich hängt das auch mit den eingesetzten Kampfrichtern zusammen, aber ein Punkteunterschied in der Größenordnung ist eindeutig auch ein Zeichen der verbesserten Leistungen, was besonders Anna am Boden und Änna am Reck bewiesen.

P5-Mannschaft
Von links: Änna Pannek, Lilli Heimberg, Anna Bosse, Pia Bröhenhorst, Merle Beuscher

Und auch die P7-Mannschaft hat am Sonntag erheblich für große Freude gesorgt. Ist die Mannschaft doch mit nicht allzu großen Erwartungen in den Wettkampf gestartet, weil es für einige der Turnerinnen ihre Premiere-Übungen waren und sie auch fast nur mit drei Turnerinnen hätten antreten müssen. Trotz alledem schaffte es auch die Mannschaft mit Stine Hußmann, Finja Sabina Leder, Lilith Weiberg und Linnea Berg am Ende ihre Mannschaft um einen Platz nach vorne zu bringen und belegten letztlich Platz 5 im Gesamtergebnis. Ganz sicher haben dazu beigetragen die überzeugenden sturzfreien Übungen von Stine und Linnea am Schwebebalken, die schwierige P7-Übung von Lilith am Stufenbarren mit Schwebekippe und Holmwechsel und eine toller Handstandüberschlag von Finja über den Sprungtisch.

P7-Mannschaft
Von links: Linnea Berg, Stine Kumm, Lilith Weiberg, Finja Sabina Leder

Parallel zu P7 traten am Sonntagvormittag auch unsere ältesten P-Stufen Turnerinnen an. Obwohl der Wettkampf bei den jungen Damen der P6-P8 diesmal nicht ganz so glatt lief, wie die Hinrunde, lies sich das Gesamtergebnis sehen. Die Mannschaft um Elisa Meinecke, Linea Rehse, Charlotte Hoffmeister, Lia Michaelis und Josefine Grebe mussten zwischenzeitlich ein bisschen bangen, ob ihre Leistungen ausreichten, den ersten Platz der Hinrunde zu verteidigen. Mit zwei Stürzen am Balken und ein paar Unsauberkeiten am Boden, gingen doch wertvolle Punkte für die Mannschaft verloren. Aber wie gut, dass es ein Mannschaftswettkampf war, denn so war immer noch jemand da, der den Punkteverlust wieder auffangen konnten, wie Charlotte mit einer ausgezeichneten Balkenübung oder Lia mit einer schönen P8 am Boden. Aufatmen hieß es dann doch endlich bei der Siegerehrung, als der Platz 2 verlesen wurde und nicht die Holler Mannschaft genannt wurde. Ein bisschen Punkteabstand ist zwar verloren gegangen, aber den Platz1 konnte sich Mannschaft sicher halten.

P6-P8-Mannschaft
Von links: Josefine Grebe, Lia Michaelis, Linea Rehse, Charlotte Hoffmeister, Elisa Meiecke

Das Wettkampfwochenende abgeschlossen hat die P6-Mannschaft mit Aurés Eckhardt, Rike Werner, Frieda Pflüger, Sophia Schaare und Sinja Felgentreff. Sie konnten ebenfalls ihr Mannschaftsergebnis der ersten Runde um einen Punkt steigern und schafften dadurch den Sprung auf Platz 5. Alle fünf Mädchen konnten ihre Leistungen aus der Hinrunde weitestgehend halten, besonders am Sprung und am Balken waren insgesamt 5Punkte mehr drin, als im Juni. Doch leider kamen die Mädels dieses Mal am Boden sehr schlecht weg. Obwohl nach Trainersicht alle Mädchen souverän ihre Übungen präsentiert haben, wurden durch das Kampfgericht bei Sinja, Frieda und Rike wesentliche Elemente leider nicht anerkannt, was dann insgesamt leider 4Punkte kostete. Schade, aber zufrieden können die Mädels trotzdem sein, denn dass überhaupt noch ein Platz besser drin war, ist ein super Ergebnis. Jetzt werden die Blicke auf den Jahresabschluss gerichtet, der wettkampftechnisch mit den Kreis-Mannschafts-Meisterschaften am 09./10.November 2019 in Sarstedt stattfindet.

P6-Mannschaft
Von links: Rike Werner, Frieda Pflüger, Sinja Felgentreff, Sophia Schaare, Aurés Eckhardt

Wir suchen talentierte junge Turnmäuse!

Sichtungsturnen für Mädchen der Jahrgänge 2013-2014

Für interessierte Mädchen der Jahrgänge 2013-2014 bietet die Wettkampfabteilung Gerätturnen des TuS Holle-Grasdorfs am Samstag, den 23.11.2019, von 10:30-13:00 ein Sichtungsturnen an.
Dieses dient der möglichen Aufnahme in die Anfängergruppe Gerätturnen. Da es sich bei unseren Gruppen um ein wettkampforientiertes Angebot handelt, bitten wir um Verständnis, dass das Sichtungstraining zur Auswahl geeigneter Mädchen durch das Trainerteam Gerätturnen genutzt wird. Für die Eltern findet von 10:30-11:00 Uhr ein kurzes Informationsgespräch statt.
Ältere interessierte Mädchen können ebenfalls am Sichtungsturnen teilnehmen, sofern turnerische Grunderfahrungen (Rolle, Handstand, Rad, Aufschwung) bereits vorhanden sind.

Nach dem ersten Sichtungstraining erhalten talentierte Mädchen eine Einladung an zwei bis drei weiteren Probetrainings, jeweils freitags von 14:30-16:00 Uhr, teilzunehmen. Erst nach diesen insgesamt drei bis vier Terminen kann endgültig über den Verbleib in der Anfängergruppe Wettkampfturnen entschieden werden. Weitere Infos finden Sie auf der TuS Homepage unter Sportangebot Turnen.

Um eine kurze schriftliche Anmeldung per E-Mail (mit Angabe des Namens sowie Jahrgang des Kindes) unter vera.winde@googlemail.com wird gebeten.

Das nächste Sichtungsturnen findet voraussichtlich im Juni 2020 statt.

Durchwachsener Auftakt in Landesliga-Hinrunde

Holler Turnerinnen präsentieren erstmals ihr Können in der neugeschaffenen Landesliga Niedersachsens.

Mitte September zog es die Turnerinnen der Leistungsklasse 2 des TuS Holle-Grasdorfs nach Hildesheim. Dort traten sie in der Landesliga 4 gegen insgesamt 9 weitere Mannschaften in der ersten von zwei Runden um den Klassenerhalt an. Nach sechs Wochen Zwangspause in den Sommerferien sicherlich kein leichtes Unterfangen für Mara Jacobi, Neele Kumm, Sarah Appelt, Maren Borchers, Katja Winde, Vera Winde und Fiona Klotz, nach nur 9 Trainingseinheiten wieder ein volles Wettkampfprogramm präsentieren zu können. Hannah Engeler musste verletzungsbedingt leider bei diesem Wettkampf noch pausieren.

Trotz durchwachsenem Start haben alle Turnerinnen nach ihrem Wettkampf ihr Lächeln wiedergefunden. Von hinten links zu sehen sind: Maren Borchers, Hannah Engeler, Vera und Katja Winde sowie Fiona Klotz, Sarah Appelt, Neele Kumm und Mara Jacobi.

Gestartet wurde am Sprung. Hier konnten nahezu alle fünf Turnerinnen ihre Leistungen aus dem Training abrufen. Wie gewohnt konnten hier Wertungen im guten 12er Bereich erturnt werden, was die Stimmung hob. Neele erturnte dabei die zweithöchste Überschlag-Wertung des gesamten Wettkampfes.

Am schwächsten Gerät der Hollerinnen lief es dann jedoch gar nicht rund. Sowohl Sarah als auch Neele gelang es nicht ihr Flugteil zum oberen Holm in einen schwungvollen Langhang zu turnen, sodass sie hier mit je einem Punkt Abzug bestraft wurden. Fiona musste an diesem Gerät ebenfalls erhebliche Abzüge hinnehmen. Lediglich Katja und Vera gelang es, ihre Übung ohne gröbere Fehler präsentieren zu können. Allerdings fehlte den beiden das geforderte Flugteil. Im Gesamtergebnis und Vergleich zu den anderen Mannschaften zeigte sich dann deutlich, dass hier bis zur Rückrunde viel Arbeit vor den Turnerinnen liegt.

Am Balken war die Stimmung also zunächst etwas geknickt. Für Jubel sorgten dann aber Vera, Sarah und Neele, die alle drei eine vollständige und sturzfreie Übung zeigen konnten. Dies wurde von den Kampfrichtern auch mit tollen Wertungen im hohen 11er Bereich gewürdigt. Erneut konnte Nele die höchste Wertung für die Hollerinnen einstreichen.

Das letzte Gerät des Tages war dann der Boden, eigentlich ein ebenfalls sehr starkes Gerät der Hollerinnen. Nur war auch hier leider der Wurm drin. Sowohl Sarah, Mara, Vera als auch Katja blieben unter ihren Möglichkeiten und mussten durch einige Unsauberkeiten wichtige Punkte lassen. Wieder war es Neele, die hier die beste Wertung erzielen konnte. Am Ende reichte es mit knappem Rückstand dann für einen siebten Rang. Um am Ende den Klassenerhalt zu meistern, muss die Mannschaft in der Rückrunde also noch um mind. einen Platz aufrücken. Denn voraussichtlich verbleiben nur die ersten 6 Mannschaften in Niedersachsens neuem Ligasystem. Trainerin Vanessa Brandt fand nach dem Wettkampf klare Worte: „Wir müssen im Training die Zeit noch effektiver nutzen. Auf der Bank sitzen oder irgendwo in Gruppen stehen und plaudern können wir uns bis zur Rückrunde nicht leisten, wenn wir im Ligabetrieb verbleiben wollen. Die Leistungen am Barren sind indiskutabel, hier ist noch einiges zu tun!“

Holler Turn-Delegation trifft Weltmeister

Sieben eingefleischte Turnfans des TuS Holle-Grasdorf reisten zu Turnspektakel nach Stuttgart. Anfang Oktober zog es zunächst Tanja, Volker und Mara Jacobi sowie Katja und Vera Winde nach Baden-Württemberg, um die besten Turnstars der Welt live in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle um Medaillen turnen zu sehen.

Wir ergattertn ein Foto mit der derzeit verletzten Tabea Alt, Bronzemedaillengewinnerin des WM-Balkenfinales 2017

Besonderes Highlight am ersten Final-Tag, der Teamentscheidung der Frauen, war das Team aus den USA. Allen voran führte Simone Biles wie erwartet ihr Team zum Sieg und wir kamen aus dem Staunen über die grazilen und kraftvollen Übungen der jungen Frauen gar nicht mehr raus. Am Ausgang der Halle staubten wir dann noch von vielen der deutschen Turnerinnen Fotos und Autogramme ab.

Ein weiterer Höhepunkt war dann der Mehrkampf der Frauen, an dem auch zwei deutsche Turnerinnen im Finale turnten. Elisabeth Seitz und Sarah Voss zeigten beide einen tollen Wettkampf und konnten sich unter den Top 10 der Welt platzieren. Vera und Katja erlebten diesen kleinen historischen Moment live in derHalle und hatten dabei direkten Blick auf den Schwebebalken.

Sarah Voss turnt im Balkenfinale direkt vor unserer Linse (Foto: ME Fotografie).

Am Wochenende stießen dann Hannah und Michaela Engeler ebenfalls zu unsererGruppe dazu. Ausgestattet mit Deutschlandfahnen jubelten wir, in unseren eigens bedruckten Neon-Gelben WM-Shirts, unseren deutschen Athleten zu. Dies sorgte im Blaulicht der Halle für besondere Aufmerksamkeit, sodass wir gleich mehrmals von den Kameras gefilmt und interviewt wurden. Damit hatten wir unser Ziel – Auffallen um jeden Preis- mehr als erfüllt. Besonderes Highlight amletzten Wettkampftag für Vera und Katja war es, drei britische Turner auf dem Gang der Halle zu treffen. Darunter Max Whitlock und Joe Fraser, die am Pauschenpferd bzw. Barren Weltmeister wurden. Auch diese drei durften sich auf unseren Shirts verewigen.

Leider konnte Lukas Dauser durch einen Sturz seine Führung aus der Qualifikationnicht im Finale halten. Trotzdem freuten wir uns mit Joe Fraser über seine erste WM Gold-Medaille am Barren!

Natürlich haben wir aber auch rund um die WM die Stadt Stuttgart etwas genauererkundet. Direkt neben der Wettkampfhalle schlenderten wir diverse Male über die Cannstatter Wasen und bestaunten das bunte Lichtermehr der Fahrgeschäfte.Hier wurde auch für Nervenkitzel in Achterbahn und Freefalltower gesorgt. Außerdem besuchten wir gemeinsam das City-Event am Schlossplatz, bei dem man an einer Ninja Warrior und Salto Challenge teilnehmen konnte. Hier nutzen wir das gute Wetter natürlich ebenfalls aus, um unsere tollen T-Shirts auszuführen. Vera und Katja stiegen für eine wundervolle Aussicht über Stuttgart auf den Killesberg-Turm. Familie Jacobi besuchte das Bon-Bon und Mercedes-Benz Museum sowie Burg Beilstein. Familie Engeler nutze die Nähe Stuttgarts für den Besuch im Outlet-Center Metzingen