Sommerabschluss mit Minigolf

Die Gerätturnerinnen des TuS Holle-Grasdorf zu Gast auf dem Campingplatz Bergmühle

Am letzten Wochenende vor den Sommerferien lud das Trainerteam des Gerätturnens alle Turnerinnen von jung bis alt zum Sommerabschluss ein. Dafür durften wir in diesem Jahr auf dem Campingplatz Bergmühle der Familie Kumm gastieren. Am Spielplatz richteten wir mithilfe der Elternspenden ein tolles Buffet her, welches mit Würstchen vom Grill sowie Kaltgetränken unsererseits erweitert wurde. Die Jüngsten hatten sichtlich ihren Spaß im Sand, turnten und kletterten gemeinsam an den Geräten. Für die größeren Mädels stand das Zusammensitzen und einfach einmal quatschen im Vordergrund. Nachdem sich alle die Bäuche vollgeschlagen hatten, lud Saskia Kumm uns zu einer Runde Minigolf ein. Für einige Kinder war es das erste Mal und so musste mit dem Schläger und Ball doch erst einmal etwas geübt werden, bis man den Ball schlussendlich im Loch versenkte. Trotzdem oder gerade deswegen hatten alle ihren Spaß! Zum Abschluss gab es Dank Familie Wöske noch ein Eis am Stiel für alle und wir verabschiedeten uns in die wohl verdiente Sommerpause bis es im August wieder heißt: Trainieren, trainieren, trainieren für die nächsten Wettkämpfe!

Katja Winde

Bezirksliga-Hinrunde voller Erfolg

Am 8. Und 9. Juni reisten einige Turnerinnen des TuS nach Hannover-Vinnhorst, um in der Bezirksliga ihren Hinrundenwettkampf zu bestreiten.

Den Beginn machte die Mannschaft um Karima Grzesch, Josefine Grebe, Lilly Heimberg, Merle Beuscher, Helal Hashim Hadschi und Lotte Woltermann. Sie starteten in der Leistungsklasse 3, in der man seine Übungen nach gewissen Anforderungen selbst zusammenstellen kann. Für Lilly, Merle, Helal und Lotte war es der erste Wettkampf in dieser Schwierigkeitsstufe und somit war die Aufregung im Vorfeld ziemlich groß. Karima und Josefine sind bereits „alte Hasen“ im Wettkampfgeschehen der LK3 und sorgten so für eine sichere Punktebasis an allen Geräten. Josefine gelang am Barren eine blitzsaubere Übung, sie konnte hier 13,00 Punkte von möglichen 13,80 Punkten erturnen, was eine herausragende Leistung ist! Auch am Balken lieferte sie mit einer Übungspunktzahl unter den Top 3 des gesamten Wettkampfes ab. Merle überzeugte ebenfalls am Barren, Karima sicherte dem Team die höchste Bodenwertung der Gruppe. Lotte und Lilly turnten eine schöne Balkenübung und Helal überzeugte am Boden mit Präsenz und Ausdruck, hier zeigte sie zum ersten Mal einen Flick-Flack. Am Sprung schwächelte die Mannschaft etwas und ließ einige Zehntel liegen. Am Ende bei der Bekanntgabe der Platzierung gab es dann aber große Freude, als feststand, dass die sechs als Führende in die Rückrunde einziehen werden. Da der Punktevorsprung äußerst gering (nur 0,05 Punkte) ist, heißt es nach den Ferien dann Vollgas im Training zu geben, um die Platzierung halten zu können.

Auch die Leistungsklasse 2 hatte Grund zur Freude. In diesem Jahr wurde die Mannschaft um Neele Kumm, Vera Winde und Hannah Engeler wieder von zwei Gastturnerinnen des TKJ Sarstedt unterstützt. Pauline Benner und Tine Krümmel komplementierten das Team. Für die fünf lief der Vierkampf alles in allem sehr zufriedenstellend. Insgesamt konnten 4 der jungen Damen eine Einzelpunktzahl von über 50,00 Punkten turnen. Dies ist oft die „magische“ Punktegrenze, die jede Turnerin gerne einmal erreichen möchte. Besonders am Balken und Boden konnte die Mannschaft die Konkurrenz weit hinter sich lassen und somit den Hinrundensieg mit einem Vorsprung von rund 1,50 Punkten erturnen. Die Stimmung im Team war wieder sehr ausgelassen und freundschaftlich, sodass die Vorfreude auf die Rückrunde groß ist. Sollte es dem Team dort gelingen die Platzierung zu halten, stünde im kommenden Jahr der Aufstieg in die Landesliga Niedersachsen an!

In der G2/G3 traten gleich zwei Mannschaften vom TuS Holle-Grasdorf an. Die Turnerinnen der Grundstufen traten gemixt mit den älteren Pflichtstufen-Turnerinnen in den Mannschaften Holle 2 mit Maelie Seewaldt, Alisa Brandes, Ida-Lotta Schulte, Anna Wiewiorra und Fiona Wöske und Holle 1 mit Elli Wöske, Lena Gesper, Lena Münnecke, Lisa Lühmann und Marie Kreye an. Leider fielen Sarah Münnecke und Lena Münnecke aufgrund persönlicher Umstände kurzfristig aus, sodass die Mannschaften unerwartet mit je einer Turnerin weniger an den Start gehen mussten. Beide Mannschaften starteten ihren Wettkampf am Balken. Leider war der Start etwas holprig, beide Teams kamen nicht ganz sturzfrei durch ihre Übungen, was leider ein paar Punkte für die Gruppe kostete. Dagegen hielten Ida-Lotta und Lena G. Sie zeigten jeweils eine sturzfreie Übung am Balken und erhielten dafür die Mannschaftshöchstwertungen am Gerät. Am Boden lief es punktetechnisch für Holle 2 besser. Die Mädels zeigten größtenteils schöne Übungen mit gelungenem Spagat und Brücke, sogar der ein oder andere Bonus konnte anerkannt werden, hier durfte sich Alisa über die höchste Bewertung freuen. Der Sprung lief schon routinierter. Beide Mannschaften turnten hier 12er und 13er Wertungen. Hier zeigte Elli eine schöne Flugrolle und konnten dadurch wertvolle Punkte für ihre Mannschaft gewinnen. Als letztes hieß es dann nochmal Kräfte sammeln für die Reckübung. Diese ist mit einem Aufzug aus dem Klimmhang besonders schwierig für die Kinder. Hier kann Anna stolz auf sich sein, sie schaffe die Übung technisch in guter Ausführung und wurde dafür entsprechend durch die Kampfrichter belohnt. Abschließend reichte es für einen guten 8. Platz für die Mannschaft Holle 2 und für einen 14. Platz für Holle 1.

Alle Turnerinnen konnten wertvolle Erfahrungen sammeln und wir freuen uns bereits jetzt auf die Rückrunde, die in heimischer Kulisse in der Mohldberghalle in Holle stattfinden wird!

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer aus der Gemeinde Holle am 07. Und 08. September!

Katja Winde und Saskia Seewaldt

Das Team der LK3: Lilly, Josefine, Merle, Helal und Lotte (es fehlt Karima).
Unser 2. Vorsitzender des TuS Sven Wiewiorra feuerte die Turnerinnen vor Ort mit an. Gerlinde Klotz und Katja Winde (rechts) agierten als Kampfrichter in diesem Durchgang. Unsere Turnerinnen turnten in der LK2 (hinten) und in den G-Stufen.
Erreicht das Team der LK2 den Aufstieg in diesem Jahr endlich? Von links zu sehen: Pauline, Tine, Neele, Hannah und Vera

Sonne, Turnen, Strand und mehr…

Holler Turnerinnen fahren wieder zum Langeooger Dünen-Cup

Nach einer langen Pause hieß es, nach der letzten Fahrt im Jahr 2018, zum X. Mal für einige Mädchen des TuS Holle-Grasdorf „Langeoog, Wir kommen!“. So machte sich die Gruppe der Gerätturnabteilung um die P5 Mannschaft am Pfingstwochenende auf, um auf Langeoog den „Langeooger Dünen-Cup“ zu bestreiten. Schon während der Anreise mit Autos und Fähre war die Stimmung super und alle waren aufgeregt, was uns auf der Insel erwarten würde. Langeoog empfing uns mit dem schönsten blauen Himmel und der strahlendsten Sonne, die man in Norddeutschland finden kann. Das schöne Wetter sollte uns das gesamte Wochenende begleiten. Nach Ankunft auf der Insel, wurden direkt die Zimmer im OWD-Heim bezogen. Die Anreise war doch sehr anstrengend und alle waren
relativ müde und so endete der erste Tag auf Langeoog nach einer Pizza mit Zimmergesprächen der Mädchen im OWD-Heim. Der Samstag startete dann für die P5-Turnerinnen mit ihrem Wettkampf. So wurden schon vor dem Frühstück fleißig Haare geflochten. Gestärkt machte sich die Gruppe dann auf den Weg zur Halle. Während Sindy wertete, begleitete Saskia die Mädchen durch den Wettkampf.
Dieser lief nicht ganz so erfolgreich für die Mädchen wie erhofft. Einige Fehler und Unsauberkeiten sorgten dafür, dass so mancher Punkt für das Endergebnis verloren ging und so bestückten die 8 Mädchen bei der Siegerehrung dann doch eher die hinteren Plätze des Teilnehmerfeldes. Da es bei dem Wettkampf aber um keine Qualifikation ging, sondern er lediglich der Erfahrungssammlung dienen sollte, können wir dennoch davon sprechen, dass wir diesen Wettkampf mit vielen neuen Erkenntnissen bestritten und beendet haben.

Nach dem Wettkampf ging es dann kurz wieder zurück in unsere Unterkunft und wir machten uns bereit, um den restlichen Tag am Strand zu verweilen. Auf dem Weg zum Strand wurde noch fix alles für einen leckeren Wrap besorgt. Während die Trainerinnen Saskia und Sindy einkauften, warteten die Turnerinnen mit den beiden mitgereisten Männern der Trainerinnen draußen. Zur Überbrückung der Wartezeit, wurden die Fußwege kurzerhand in Turnplätze umfunktioniert und so ernteten die Mädchen neugierige Blicke. Am Strand angekommen bereiteten die Trainerinnen das Essen vor, während die Mädchen erstmal den Strand erkundeten. Gestärkt wurden dann Räder geschlagen, Handstände geübt, Menschenpyramiden gebaut, Wettrennen am Wasser entlang gemacht und Sandburgen gebaut. Den obligatorischen „Langeoog“-Schriftzug aus Muscheln haben wir natürlich auch nicht vergessen.
Nach einem wirklich tollen Nachmittag am Strand, machten wir uns am Abend auf den Weg zur Unterkunft. Zum Abendessen gab es Spaghetti.

Beim Essen tauschten wir viele tolle Turngeschichten aus und ließen den Tag nochmal Revue passieren. Das Highlight des Abends war dann nochmal der Kickertisch, an dem dann das ein oder andere Turnier absolviert wurde, und sich die Mädchen gegenseitig anfeuerten. Wir Trainerinnen merkten, dass diese Fahrt die Mädchen enger zusammenwachsen ließ und nochmals das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Gruppe stärkte.

Am nächsten Morgen hieß es dann Koffer packen! Und somit war das Insel-Wochenende auch schon wieder vorbei. Gegen 11:00 Uhr Sonntagmorgen fuhr die Fähre Richtung Bensersiel. Traurig, dass es schon vorbei war aber auch mit Vorfreude auf die Eltern, traten wir die Rückfahrt mit absoluter Partylaune an. Radio „Bollerwagen“ wurde zum Lieblingssender der Mädchen und alle sangen lauthals zur dröhnenden Musik. Und genauso nahmen uns die wartenden Eltern auf dem Parkplatz der Mohldberghalle in Empfang. Aber: Langeoog – wir kommen wieder … und wir hoffen, dass wir dann wieder Sonne, Sand und Meer genießen können…

Text: Sindy Brandes

Das Langeoog-Team 2024

Ein Wochenende Turnen

Turnerinnen fahren nach Sachsen-Anhalt ins Turn-Camp

Tumblingbahn, Schwingboden und Schnitzelgrube. Ein Training an diesen Geräten durften die Holler Turnerinnen vom 03. – 05. Mai 2024 ein ganzes Wochenende lang voll ausnutzen. Wo? In der Landessportschule Osterburg in Sachsen Anhalt! In unserem Trainings-Camp 2024 stand TURNEN natürlich ganz oben im Programm und die Landessportschule Osterburg hat dazu den passenden Rahmen geschaffen. Eine voll ausgestattete Gerätturnhalle mit allem, was das Turnerherz begehrt.

Für viele war es das erste Trainingslager und für einige der jüngeren Turnerinnen auch das erste Mal, dass sie ohne Familie unterwegs waren. Da war die Vorfreude auf das Wochenende natürlich bei vielen besonders groß. In PKWs ging es also am Freitagnachmittag los. In Osterburg angekommen, wurden die Zimmer bezogen und dann direkt die Sporthalle aufgesucht. Nach einem kurzen Ausprobieren der Geräte stand auch schon die erste Trainingseinheit als Abendprogramm an.

Nach einer doch eher kurzen Nacht ging es auch am Samstag wieder voll mit dem Turnprogramm weiter. Während die älteren Turnerinnen den Tag bereits mit einer ersten Laufeinheit durch die frische Morgenluft begannen, bereitete sich der Rest noch auf die nächste Trainingseinheit vor. Nach dem Frühstück ging es nämlich direkt wieder in die Halle. Dehnen, Kraft- und Elementetraining stand auf dem Programm. In unterschiedlichen Gruppen trainierten dann die insgesamt 28 Teilnehmerinnen mit ihren Trainern am Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden und nutzen dabei die besonderen Trainingsbedingungen voll aus.

Obwohl das Training bei diesem Wochenende im Vordergrund stand, sollte natürlich auch das gemeinschaftliche Zusammensein nicht zu kurz kommen. So konnten sich die jüngeren Turnerinnen am Samstagnachmittag neben dem Training auf dem vorhandenen Niedrigseilparcours ausprobieren, T-Shirts kreieren und am Abend gemeinsam Kegeln gehen. Die Älteren nutzten die Gelegenheit für gemeinsames Outdoortraining und intensiveres Ausprobieren neuer Elemente. Bevor es am Sonntagmittag nach dem Mittagsessen dann wieder auf die 2-stündige Rückfahrt ging, durften alle am Vormittag noch ein letztes Mal Training genießen. Hier zeigte sich bei der einen oder anderen Turnerin krafttechnisch dann aber doch schon Mal, dass das Wochenende nicht ganz ohne Anstrengung war.

Erschöpft, müde, glücklich und mit vielen neuen Erfahrungen kamen dann am späten Sonntagnachmittag alle wieder zu Hause an und waren sich einig, dass das gerne nochmal wiederholt werden darf.

Text: Saskia Seewaldt

Bezirksmeisterschaften Gerätturnen

TuS Holle-Grasdorf ist mit insgesamt 10 Turnerinnen vertreten

Der Wecker klingelt. Es ist Samstag, der 09. März 2024, 06:30 Uhr, dann ist Aufstehen, Frühstücken, Anziehen und ab ins Auto angesagt. Die Fahrt geht zum SV Kirchweyhe, denn die richteten an dem Wochenende 09/10. März 2024 die diesjährigen Bezirk-Einzel-Meisterschaften im Gerätturnen des Turnbezirks Hannover aus. Während der 2-stündigen Autofahrt stieg bei der einen oder anderen Turnerin dann auch so langsam die Aufregung vor dem Wettkampf. „Was ist, wenn ich meine Übung vergesse oder runter falle?“ Berechtigte Ängste der jungen Turnerinnen, die zum ersten Mal für den TuS Holle-Grasdorf zum Bezirk fahren durften. Bei den Bezirksmeisterschaften können schnell schon kleine Fehler Platzunterschiede bedeuten. In der Halle angekommen, verflogen dann aber alle Zweifel und es ging mit viel Motivation in den Wettkampf. Um 9:00 Uhr fiel der Startschuss und die Turnerinnen Maelie Seewaldt, Lena Gesper, Diana Rudolf, Elli Wöske und Sarah Münnecke starten nach der Erwärmung und Dehnübungen an ihrem ersten Gerät, dem Boden. Dann ging es nach olympischer Reihenfolge zum Sprung, Reck und abschließend zum Schwebebalken. Alle Turnerinnen turnten absolut in ihrem Niveau und zeigten den Kampfrichtern saubere, gespannte Übungen der Grundstufen G2. Es gab keine befürchteten Missgeschicke und so durfte sich auch ganz besonders Sarah Münnecke über einen hervorragenden 10. Platz in einem insgesamt 38 Turnerinnen starken Wettkampf freuen. Parallel vertrat auch Lotte Woltermann als einzige Turnerin in den P-Stufen Wettkampf P7/P8 den TuS. Auch sie zeigte schöne, saubere Übungen. Bedauerlicher Weise musste sie beim Barren einen unglücklichen Sturz beim Abgang in Kauf nehmen, was sie leider im Endergebnis auf Platz 10 von insgesamt 17. Turnerinnen zurückwarf.

Aber nicht nur unsere jungen Turnerinnen durften bei den Bezirksmeisterschaften antreten. Am Samstagnachmittag und Sonntag starteten dann noch die routinierten Kür-Turnerinnen Josefine Grebe, Lia Michaelis sowie Neele Kumm und Vera Winde in ihren Wettkampfklassen. Lia und Josefine turnten im LK3 Wettkampf der Jahrgänge 2007-2010 und Vera ging im Wettkampf LK3 des Jg. 1995-2006 an den Start. Auch Lia und Josefine mussten sich in einem großen Teilnehmerfeld von insgesamt 38 Turnerinnen behaupten. Lia überzeugte besonders am Boden und Sprung und schaffte es dort jeweils unter die sechs besten Wertungen. Leider musste auch sie am Stufenbarren einen Sturz verkraften und belegte am Schluss einen guten 9. Platz. Bei Josefine war das Glück dieses Mal nicht ganz auf ihrer Seite. Nach 2 Abgängen am Balken, gepaart mit einer unglücklich ausgelegten Sichtweise der Kampfrichter, verlor sie hier wichtige 3 Punkte, wodurch sie es letztlich nur auf Platz 30 schaffte. Ähnlich ging es auch Neele Kumm, die als einzige vom TuS in der LK2 antrat. Hier war die Konkurrenz in dieses Jahr besonders stark. Obwohl sie keine großen Fehler in ihren Übungen machte, war die eine oder andere Ausgleichbewegung dieses Mal schon zu viel, und führte dazu, dass sie leider mit 0,15 Punkten auf Platz 7 landete und damit ganz knapp die Qualifikation zum Landesfinale verpasste. Vera Winde dagegen überzeugte als Jahrgangsälteste in ihrer Wettkampfklasse mit stabilen Übungen. Mit der zweitbesten Übung am Boden und drittbesten Wertung am Barren belegte sie am Ende einen guten 4. Platz. Damit konnte sie sich das einzige Ticket des TuS Holle-Grasdorfs für das Landesfinale sichern, das am 27./28. April 2024 von der Eintracht Hildesheim ausgetragen wird.

Text: Saskia Seewaldt

LK3-Turnerinnen: Lia Michaelis und Josefine Grebe
Turnten in den Grundstufen (von links nach rechts): Sarah, Diana, Lotte, Maelie, Lena und Elli
Unsere ältesten Wettkampfvertreterinnen: Neele Kumm und Vera Winde

Wettkampfsaison Gerätturnen hat begonnen

TuS Turnerinnen starten mit den Einzel-Wettkämpfen

Nach einer kurzen Winterpause, startete am 24./25. Februar 2024 die Wettkampfsaison 2024 der Gerätturnerinnen. Die Auftaktveranstaltung ist, wie jedes Jahr, die Kreis-Einzel-Meisterschaft. Der TuS Holle-Grasdorf nahm dieses Jahr mit insgesamt 37 Turnerinnen an dem Wettkampf, der vom TKJ Sarstedt ausgerichtet wurde, teil.

Am Samstag, den 24.02. starteten im 1. Durchgang zum einen die Turnerinnen der Pflichtstufen-Wettkämpfe P4-P6 der Jahrgänge 2014 und jünger mit Anna Wiewiorra, Alisa Brandes, Lena Münnecke, Lisa Lühmann, Marie Kreye, Ida-Lotta Schulte, Friederike Halwachs und Fiona Wöske sowie Hannah Kühn gegen ein breites Teilnehmerfeld von insgesamt 17 bzw. 29 Mädchen. Die beiden Wettkämpfe liefen insgesamt etwas durchwachsen für die Gruppe. Jedes Gerät brachte so seine Tücken mit sich, sodass dieses Mal doch der ein oder andere Sturz mehr auf das Konto der Holler Turnerinnen ging. Trotzdem sah man den Ehrgeiz der Mädchen, den Kampfrichtern eine schöne Übung präsentieren zu wollen. Und das gelang vor allem auch Alisa am Sprung, Anna am Reck, Lena am Balken und Lisa am Boden. Dies zeigte abschließend auch die Siegerehrung des Wettkampfes. So durften sich die Mädchen über Platzierungen im Bereich von Platz 24 bis hin zu Platz drei für Alisa freuen.

Zeitgleich starteten ebenfalls Diana Rudolf, Elli Wöske, Maelie Seewaldt, Sarah Münnecke, Lena Gesper und Mia-Jolie Zaharia im Wettkampf der Grundübungen G1/G2. Für viele der sechs Mädchen war dies erst der zweite richtige Wettkampf. Die Aufregung war daher noch entsprechend groß. Während im letzten Jahr alle Mädchen mit der Grundübung 1 ihre Wettkampf-Laufbahn starteten, konnten einige von ihnen nun schon an dem einen oder anderen Gerät den Kampfrichtern eine G2 präsentieren. Während die G1-Übungen schon recht sicher gezeigt werden konnten und mit guten Bewertungen belohnt wurden, gab es bei den G2-Übungen doch noch etwas mehr Unsicherheiten. Davon war allerdings bei Maelie, Diana und Lena am Balken nicht so viel zu merken, sie konnten sich hier mit der G2 schöne hohe Wertungen sichern, ebenso wie Sarah mit einer sauberen Flugrolle am Sprung. Am Ende qualifizierten sich zur Freude ihrer Trainer Diana, Elli, Sarah und Maelie sicher zu den Bezirksmeisterschaften. Lena verfehlte die Direkt-Qualifikation ganz knapp um einen Platz, konnte dann aber letztlich doch noch als Antragsplatz nachrücken.

Im zweiten Durchgang turnten Marleen Würfel und Elisa Firlar im Wettkampf G1 des Jahrganges 2018 und jünger ihren allerersten Wettkampf. Die Nervosität vor so vielen Zuschauern und anderen Mädchen zu turnen, war bei beiden gut zu spüren. So passierte ihnen am Boden und Balken auch noch das ein oder andere Missgeschick und auch am Sprung konnten sie leider nicht ganz ihr Trainingsniveau abrufen. Das Reck war für beide ohnehin das schwerste Gerät. Hier wird von den Kindern sehr viel Kraft und Spannung abverlangt. Auch wenn die Platzierungen am Ende noch im hinteren Bereich lagen, waren ihrer Trainerinnen sehr zufrieden und der Wettkampf für beide eine wichtige Erfahrung.

Auch am Sonntag ging es für das Holler Team im Wettkampf weiter. Hier turnten im ersten Durchgang Lotte Woltermann, Lykka Hache und Lilli Heimberg, ebenso wie Clara Marr und Madeleine Müller. Lotte war die einzige Turnerin, die hier in einem Bezirkswettkampf an den Start ging. Obwohl sie keinen guten Einstieg am Barren hatte und dort einen Sturz hinnehmen musste, konnte sie sich an allen anderen Geräten aber sehr gut präsentieren, sodass sie sich am Ende den 4. Platz sicherte und damit eine Qualifikation für das Bezirksfinale erreichte.

Lykka, Clara und Madeleine starteten parallel in der LK4. Hier konnte besonders Lilli ihre Trainingsfortschritte am Stufenbarren zeigen. Ihr gelang eine sturzfreie Übung, die von den Kampfrichtern durch eine gerechtfertigte hohe Wertung belohnt wurde. Nicht ganz so gut lief es für die drei am Schwebebalken, dafür war dann der Boden aber wieder deutlich besser. Hier zeigten die Mädels den Kampfrichtern saubere, ausdrucksstarke Übungen. Besonders übertroffen hat sich dann Madeleine mit ihrem Handstand-Überschlag am Sprung, sodass sich am Ende sowohl Lilli im Wettkampf LK4 Jahrgang 2010 und jünger wie auch Madeleine im Wettkampf LK4 Jahrgang 2009 und älter über einen Treppchen-Platz 3 freuen konnten.

Ebenfalls am Sonntag turnten im Pflichtwettkampf P5-P7 Helal Hashim Hadschi, Sophie Rokohl, Amalia Viebrock, Lienne Seewaldt, Merle Hüter und Amelia Marie Semski. Die sechs Mädchen zeigten an allen 4 Geräten saubere und schöne Übungen ohne große Fehler. Auch am gefürchteten Balken gab es dieses Mal keine Stürze oder großen Wackler, besonders Helal konnte hier mit 16 von möglichen 17 Punkten überzeugen. Verdient durfte sich Helal anschließend daher in den 28 Turnerinnen starken Wettkampf über den Goldpokal freuen.

Auch die LK Turnerinnen Vera Winde, Karima Grzesch, Neele Kumm, Lia Michaelis, Josefine Grebe sowie Stine Hußmann mussten sich dieses Jahr keiner leichten Konkurrenz stellen. Es rückten in der Altersklasse aus den anderen Vereinen ein paar sehr starke Turnerinnen in die Altersklasse nach, so dass Neele nach einem für sie etwas unglücklich, gelaufenem Wettkampf erstmals um ihre Qualifikation zum Bezirk bangen musste. Mit Platz 5 entging sie der Direkt-Qualifikation knapp, durfte sich aber anschließend, wie auch schon Lena Gesper über die Zulassung ihrer Nachmeldung freuen. Die Qualifikation verpasst hat dieses Jahr leider Karima, dafür sind Vera (Platz 2), sowie Josefine (Platz 7) und Lia (Platz 8) sicher bei den BEM 2024 dabei.

Insgesamt haben sich damit 10 Holler Turnerinnen für die Bezirksmeisterschaften in Kirchwehye qualifiziert. Wir drücken Ihnen nun die Daumen, dass sie dort ebenfalls Ihre Leistungen abrufen können und einen schönen Wettkampf turnen.

Lienne Seewaldt