Durchwachsener Auftakt in Landesliga-Hinrunde

Holler Turnerinnen präsentieren erstmals ihr Können in der neugeschaffenen Landesliga Niedersachsens.

Mitte September zog es die Turnerinnen der Leistungsklasse 2 des TuS Holle-Grasdorfs nach Hildesheim. Dort traten sie in der Landesliga 4 gegen insgesamt 9 weitere Mannschaften in der ersten von zwei Runden um den Klassenerhalt an. Nach sechs Wochen Zwangspause in den Sommerferien sicherlich kein leichtes Unterfangen für Mara Jacobi, Neele Kumm, Sarah Appelt, Maren Borchers, Katja Winde, Vera Winde und Fiona Klotz, nach nur 9 Trainingseinheiten wieder ein volles Wettkampfprogramm präsentieren zu können. Hannah Engeler musste verletzungsbedingt leider bei diesem Wettkampf noch pausieren.

Trotz durchwachsenem Start haben alle Turnerinnen nach ihrem Wettkampf ihr Lächeln wiedergefunden. Von hinten links zu sehen sind: Maren Borchers, Hannah Engeler, Vera und Katja Winde sowie Fiona Klotz, Sarah Appelt, Neele Kumm und Mara Jacobi.

Gestartet wurde am Sprung. Hier konnten nahezu alle fünf Turnerinnen ihre Leistungen aus dem Training abrufen. Wie gewohnt konnten hier Wertungen im guten 12er Bereich erturnt werden, was die Stimmung hob. Neele erturnte dabei die zweithöchste Überschlag-Wertung des gesamten Wettkampfes.

Am schwächsten Gerät der Hollerinnen lief es dann jedoch gar nicht rund. Sowohl Sarah als auch Neele gelang es nicht ihr Flugteil zum oberen Holm in einen schwungvollen Langhang zu turnen, sodass sie hier mit je einem Punkt Abzug bestraft wurden. Fiona musste an diesem Gerät ebenfalls erhebliche Abzüge hinnehmen. Lediglich Katja und Vera gelang es, ihre Übung ohne gröbere Fehler präsentieren zu können. Allerdings fehlte den beiden das geforderte Flugteil. Im Gesamtergebnis und Vergleich zu den anderen Mannschaften zeigte sich dann deutlich, dass hier bis zur Rückrunde viel Arbeit vor den Turnerinnen liegt.

Am Balken war die Stimmung also zunächst etwas geknickt. Für Jubel sorgten dann aber Vera, Sarah und Neele, die alle drei eine vollständige und sturzfreie Übung zeigen konnten. Dies wurde von den Kampfrichtern auch mit tollen Wertungen im hohen 11er Bereich gewürdigt. Erneut konnte Nele die höchste Wertung für die Hollerinnen einstreichen.

Das letzte Gerät des Tages war dann der Boden, eigentlich ein ebenfalls sehr starkes Gerät der Hollerinnen. Nur war auch hier leider der Wurm drin. Sowohl Sarah, Mara, Vera als auch Katja blieben unter ihren Möglichkeiten und mussten durch einige Unsauberkeiten wichtige Punkte lassen. Wieder war es Neele, die hier die beste Wertung erzielen konnte. Am Ende reichte es mit knappem Rückstand dann für einen siebten Rang. Um am Ende den Klassenerhalt zu meistern, muss die Mannschaft in der Rückrunde also noch um mind. einen Platz aufrücken. Denn voraussichtlich verbleiben nur die ersten 6 Mannschaften in Niedersachsens neuem Ligasystem. Trainerin Vanessa Brandt fand nach dem Wettkampf klare Worte: „Wir müssen im Training die Zeit noch effektiver nutzen. Auf der Bank sitzen oder irgendwo in Gruppen stehen und plaudern können wir uns bis zur Rückrunde nicht leisten, wenn wir im Ligabetrieb verbleiben wollen. Die Leistungen am Barren sind indiskutabel, hier ist noch einiges zu tun!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.