Was für ein Pokalfight zwischen Nachbarn

Am Sonntag startete der Hildesheimer Kreispokal – wie beim Sommercup kam es zum Gemeinde-Derby zwischen dem TuS Holle-Grasdorf und dem SV RW Wohldenberg. In einem spannenden Pokalspiel konnten sich unsere Herren nach einer überzeugenden Vorstellung mit 3:2 durchsetzen und somit in die nächste Runde einziehen.

Schon zu Beginn merkte man unseren Spielern an, dass sie auf dem eigenen Rasen als spielbestimmende Mannschaft auftreten wollten. Bereits in der 7. Minute ging der TuS in Führung. Julian Inniss zog vom linken Flügel nach innen und legte auf Christopher Rentsch ab, der den Ball aus gut 20 Metern überlegt in die rechte untere Ecke schlenzte. In der Folge hatte der TuS einige hochkarätige Chancen, um die Führung auszubauen – auch RWW tauchte in aussichtsreichen Positionen vorm Holler Kasten auf. Mitte der ersten Halbzeit sorgte der Gast für den Ausgleich. Bei einem Spielzug über die rechte Seite orientierten sich zu viele unserer Herren auf den Passgeber auf der Außenbahn, sodass Lars Bugiel recht freistehend angespielt werden konnte und zentral vorm Tor einnetzte. Die Antwort vom TuS ließ jedoch nicht lange auf sich warten. 7 Minuten nach dem Ausgleich sorgte Arnnaud Zokou erneut für den Vorsprung. Nach einem cleveren Pass von Asaad Mehi von der rechten Seite schob er den Ball am Torwart vorbei. Das 2:1 war zugleich der Pausenstand in einer schon früh umkämpften Partie.

Der Gast vom Wohldenberg kam nach Wiederanpfiff etwas besser in die Partie und sorgte nach einem Lattenkopfball für die erste Großchance der 2. Halbzeit. Unsere Herren ließen sich das Spiel allerdings nicht aus der Hand nehmen und kreierten selbst wieder gute Möglichkeiten – dabei konnte einmal der Gästekeeper den Ball parieren, ein weiteres Mal fehlte nach einem satten Schuss nicht viel zum 2-Tore-Vorsprung.
Die Schlussphase hatte es dann in sich, wie man so schön sagt. In einigen kniffligen Szenen sorgten die Spieler dafür, dass die erhitzten Gemüter ihrer Mit- und Gegenspieler wieder etwas „abkühlen“. Der TuS – in den Schlussminuten wegen einer gelb-roten Karte nur noch zu zehnt – stemmte sich gegen die langen Bälle der Gäste. In der 5. Minute der Nachspielzeit zeigte der Schiedsrichter nach einem zugegebenermaßen riskanten, aber für viele fair geführten Zweikampf im Holler Strafraum auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Pascale Dornieden sicher links unten zum vermeintlichen 2:2-Endstand, wie sich die meisten sicher waren und schon aufs Elfmeterschießen einstellten. Doch es war immer noch nicht Schluss! Unmittelbar nach Wiederanpfiff beförderte Blerim Isufi mit einem schönen Flugball den Ball Richtung gegnerischen Sechzehner und bediente den durchgestarteten Christopher Rentsch, der vor dem herausgeeilten RWW-Keeper am Ball war und dann zu Fall gebracht wurde – 2. Elfmeter in 2 Minuten (97. Minute). Blerim Isufi legte sich den Ball zurecht und ließ das runde Leder zum viel umjubelten 3:2 im Netz zappeln.
Nach einer gefühlten Verlängerung pfiff der Schiedsrichter endlich ab – und besiegelte damit das Weiterkommen unserer Herren. Nach dem Schlusspfiff herrschte dann in einigen „Fachgesprächen“ ein sportliches Miteinander zwischen den Spielern der Teams. Beide Mannschaften und auch viele Zuschauer blieben unter den vorgegebenen Bedingungen noch lange im Sportheim. Das war kein Wunder, denn das gute frischgezapfte Bier wurde vom Präsidenten höchstpersönlich ausgeschenkt.

Der Pokalfight – geprägt von vielen Tormöglichkeiten und technisch gut anzuschauen – musste letztlich einen Gewinner haben. Der starke Siegeswille hat dafür in einer umkämpften, aber auf dem Platz immer fairen Partie den Ausschlag gegeben. Wir freuen uns auf die 2. Runde des Pokals beim TuS Nettlingen (1.Kreisklasse) am Sonntag. Den Gästen vom SV RW Wohldenberg wünschen wir eine verletzungsfreie und erfolgreiche Spielzeit 21/22.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.