Holler Kampfkünstler erforschen den Inneren Weg

Die trainingsfreie Zeit haben die Holler Ju-Jutsuka und Ninjutsuka nicht nur dazu genutzt, sich mit waffenbasierenden und waffenlosen Trainingsvideos fit zu halten, sondern auch den sogenannten „Inneren Weg“ zu erforschen.

Im Daoismus gibt es das “Wu wei”. Es beschreibt einen „Inneren Weg“, eine innere Haltung, die eigentlich alle Kampfkünste haben und in der man durch Nichthandeln handelt. Es bedeutet eine Hingabe in den Moment. Aus dieser Hingabe kann sich ein Handeln entwickeln, das der tatsächlichen gegenwärtigen Situation angemessen ist. Ein Vorgang, der für die Selbstverteidigungsaspekte im Ju-Jutsu und Ninjutsu essenziell ist. Jemand will uns verletzen, wir wehren uns und wollen das beenden.

Die Kampfkünste, Selbstverteidigungs- und Kampfsysteme interessieren, faszinieren und es wird Ihnen nachgeeifert, doch leider behandeln nur noch wenige das Prinzip des „Wu Wei“. Dabei geht es in den Kampfkünsten und auch in den Selbstverteidigungssystemen primär gar nicht nur darum, den Körper für das  Kriegshandwerk oder für einen Zweikampf „zu stählen“ – vielmehr sollen auch die geistig-mentalen Fähigkeiten trainiert werden. Kampfkunst betreiben bedeutet, einen inneren Weg zu gehen. Neben dieser daoistischen Philosophie erhielten die Holler Kampfkünstler aber auch einen Einblick in die Ansicht des Buddhismus.

Dort spricht man von Hinayana und Mahayana. Die Wörter bedeuten etwa der kleine Wagen und der große Wagen. Hinayana ist die alleinige Suche („einsam in einem kleinen Wagen“) nach sich selbst und seinem Ziel. Man wandelt also allein auf diesem inneren Weg!
Das war das Gewöhnlichste im asiatischen Altertum. Wenn beispielsweise Männer in Indien damals das mittlere Alter erreicht hatten, verließen sie Haus und Heim, ihre Frau und die großgewordenen Kinder, um den Weg zu einer größeren Wahrheit, zum Sinn des Lebens zu finden – bevor es an der Zeit war, dass das Leben sie verließ.

Mahayana war stattdessen wie eine „Gruppenarbeit“. Mehrere Menschen, die alle den Sinn von „all dem hier“ finden wollten, wurden in einem Wagen gesammelt und begaben sich auf eine gemeinsame Fahrt. Sie konnten einander dabei Unterstützung, Rat und Hilfe auf dem Weg geben. Dahinter steckt das Prinzip, dass das Ziel am Ende des inneren Weges (die Große Wahrheit) nur durch die gemeinsame Anstrengung mehrerer Menschen erreicht werden konnte. Dieses Prinzip finden wir auch im Ninjutsu,  im Ju-Jutsu und allgemein in unserem Training. Wir helfen einander, lernen voneinander und jeder inspiriert den anderen. Letztendlich ist genau diese Erforschung des Geistes das, was die Kampfkünste, die Kampfsportarten, all die hybriden Systeme und letztendlich auch die Welt der Selbstverteidigung ausmacht: Allein den Körper gegen Angriffe zu wappnen, lässt den Menschen unvollständig. Man muss auch den inneren Weg gehen, sprich Körper und Geist müssen im Einklang sein!

Frühjahrsputz beim TuS

Auch in diesen schweren Zeiten des Lockdowns sind viele Arbeiten im Sportverein zu erledigen. So haben Hansi Kulyk und Kai Winter die Arbeit wieder aufgenommen, um den Rasen und das weite Rund wieder auf einen ordentlich Spielbetrieb vorzubereiten. 

Die Renovierung des Damen WCs steht kurz vor dem Abschluss. Hier hat man sich die Schließung des Gaststättenbetriebs zu Nutze gemacht. Es fehlen lediglich die neuen Trennwände und die LED-Lampen müssen noch eingebaut werden. 

Die Abteilungsleiter haben mit der Erstellung der Inventarlisten begonnen, um Alles auf dem aktuellen Stand zu halten. 

Nun warten wir alle darauf, dass die Inzidenzzahlen weiter sinken und wir aus unserer sportfreien Zeit erwachen können. 

Im eingerichteten Impfzentrum in der Mohldberghalle laufen die Impfungen derzeit auf Hochtouren. Diese „Zweckentfremdung“ könnte den Sportbetrieb in naher Zukunft beeinträchtigen, jedoch stehen wir als Sportverein vollends hinter dieser notwendigen Aktion und hoffen, dass wir alle gesund und munter bleiben. Wir möchten uns bereits jetzt bei dem Ärzteteam und den Mitarbeitern aus der Gemeindeverwaltung bedanken, die maßgeblich an dieser Impfaktion beteiligt sind. Danke für die bislang geleistete Arbeit…

Bis demnächst…und bleibt sportlich  Der Vorstand

Geschäftsstelle bleibt in Osterferien geschlossen

Vom 01. bis 12. April sowie am 20. April ist die Geschäftsstelle aufgrund von Osterferien und Urlaub geschlossen. Eine Erreichbarkeit per Mail – vor allem vor dem Hintergrund einer Wiederaufnahme des Sportbetriebs – ist natürlich sichergestellt.

Dafür lassen wir (fast) alles stehen und liegen. 😊

Die Würfel-Challenge

Neuer Monat – neues Online-Workout

Ihr habt unsere 31-Tage-Challenge schon durch und braucht  ein neues Workout? Auf unserer Seite www.tushollegrasdorf.de/unsere-challenges/wuerfel-challenge findet ihr nun ein weiteres Angebot: Die Übungen, die ihr aus der ersten Challenge bereits kennt, wurden je nach Traningsschwerpunkt in  Workoutgruppen einsortiert. Pro Gruppe gibt es sechs Übungen. Nun nehmt ihr einfach einen Würfel zur Hand und erwürfelt euch euer Workout! Wie viele Übungen ihr euch aus welchen Gruppen zusammenstellt bleibt euch überlassen. Vielleicht schafft ihr eine Übung aus jedem der sechs Schwerpunkte? Dann habt ihr auf jeden Fall was getan und wir sehen uns nach dem Lockdown fit wieder!

Bis dahin würfelt euch sooft ihr mögt euer individuelles Training zusammen!

TuS verabschiedet langjährige Übungsleiterin Sigrid Schleiter

Nachfolgerin für Eltern-Kind-Turnen gesucht

Jetzt ist er doch gekommen, der Zeitpunkt an dem Sigrid Schleiter schweren Herzens ihre Tätigkeit als Übungsleiterin beim Eltern-Kind-Turnen im TuS Holle-Grasdorf beendet. Seit über 20 Jahren war sie ein fester Bestandteil des Vereins und eine fundamentale Kraft in der Turn-Abteilung. Dank ihr konnte der TuS kontinuierlich vielen Kindern in der Gemeinde den Einstieg in die Sportwelt ermöglichen. In ihren Gruppen Turnen für die Kleinsten (1,5 bis 3Jahre) und Eltern-Kind-Turnen (3 bis 5 Jahren) bot sie mit viel Freunde und Engagement den Teilnehmern abwechslungsreiche Spiel- und Bewegungsangebote, bei denen die Kinder motorische Fähigkeiten erlernen und fördern konnten.

Seit knapp einem Jahr konnte der Verein pandemiebedingt dieses Angebot schon nicht mehr anbieten, gerne hätten wir den Kindern noch viele tolle Übungsstunden mit Sigrid geboten, doch leider kann sie der Aufgabe nun aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr nachkommen. Der TuS und besonders die Turnabteilung bedauern dies natürlich sehr, aber wir sind sehr dankbar für all das, was sie Woche für Woche immer montags nachmittags und mittwochs vormittags den Kindern geboten hat. Wir sagen daher an dieser Stelle nochmals herzlichst DANKE für ihr Engagement und wünschen ihr alles erdenklich Gute für die Zukunft.

Eine/n Nachfolger/in für Sigrid gibt es bisher leider noch nicht. Der TuS Holle-Grasdorf hat aber großes Interesse daran, diese Gruppen nach der Corona-Situation wieder anbieten zu können. Wir suchen daher dringlichst eine/n neuen Übungsleiter für die beiden Gruppen (Montagnachmittag und Mittwochvormittag). Wenn du also Interesse an der sportlichen Arbeit mit Kindern hast und motiviert bist mit Kindern und deren Eltern Spiel, Spaß und Bewegung zu erleben und anleiten möchtest, dann bist du bei uns genau richtig! Bei Interesse oder Fragen schreib uns gerne eine E-Mail (an info@tushollegrasdorf.de oder  an turnen@tushollegrasdorf.de) oder melde dich telefonisch zu unseren Geschäftszeiten (dienstags 9 – 11 Uhr und donnerstags 18 – 20 Uhr) in der Geschäftsstelle unter (05062)894 64 oder bei Saskia Seewaldt, Abteilungsleitung Turnen, unter Tel. (05062) 9 65 68 97.

Wir freuen uns von dir zu hören!

Auch im Schnee kann man turnen!

Turnerinnen nehmen an Handstand-Challenge teil.

Auf Instagram wurden unsere Wettkampfturnerinnen zu einer 7-Tage Handstand-Challenge herausgefordert. Natürlich ließen wir uns diesen Spaß nicht nehmen und forderten Turnerinnen und Eltern auf, uns für unsere Storys und Posts Bilder einzusenden. Gesagt – getan! Mit so einer großen Resonanz seitens unserer fleißigen Mädels haben wir nicht gerechnet. Leider schafften es nicht alle Fotos in die Story, deshalb hat Vera alle Bilder zu einer Collage zusammengefügt. Und was man dort nicht alles entdecken kann!

Emilie und Merle turnten auf einem knapp 2 m hohen Schneeberg, Lina verblüffte ihre Trainerin mit einem Handstand auf dem Schlitten und Katja stürzte sich kopfüber in einen Schneehaufen. Das mutigste Foto machte Hannah: Sie turnte lediglich im Turnanzug bekleidet im Schnee einen Handstand. Da wird einem schon bei der Betrachtung des Fotos kalt!

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen ganz herzlich!

Möchtest du uns auf Instagram besuchen? Du findest uns unter: tus_holle_turnen

Winterlandschaft am Sportplatz

Unsere Sportanlage in weißer Idylle.

Wen es bei einem Spaziergang vor zwei Wochen an unserem Sportgelände vorbeizog, entdeckte eine mit glitzerndem Schnee bedeckte Winterlandschaft. Während es die Menschen in die Wälder und den nahegelegenen Harz zog, lag das TuS-Gelände etwas verlassen da. Wo sich sonst die Fußballer auf die Rückserie vorbereiteten und sich sicherlich über diesen Anblick beim Verlassen der Kabinen gefreut hätten, sah man nur gähnende Leere.  
Auf dem Spielplatz sah man jedoch frische Fußspuren und die Schaukeln waren vom Schnee geräumt. Hier schaukelte wohl vor kurzem ein Kind und konnte vielleicht für einen Moment ungezwungen spielen. Eigentlich wollten wir vom TuS im letzten Jahr „die Spielplatzsaison“ mit einem großen Kinderfest eröffnen. Doch dann kam uns Corona in die Quere. Nunmehr ist fast ein Jahr vergangen und eine Eröffnungsfeier 2021 ist in weite Ferne gerückt…
Viele Vereine und Verbände mussten Feierlichkeiten im letzten Jahr ausfallen lassen. Die Ungewissheit, ob und wann ein Event stattfinden kann, macht die ehrenamtliche Arbeit nicht gerade einfacher. Doch wir denken positiv und freuen uns darauf, dass bald wieder das sportliche und gesellschaftliche Leben in der Gemeinde Holle Einzug hält! Und bis dahin bleibt sportlich und gesund!

Euer TuS Holle-Grasdorf

Virtuelle Weihnachtsfeier der Sunnies

„Geht nicht gibt´s nicht!“ dachte sich die Tanzgruppe „Sunnies“ und veranstaltete ihre jährliche Weihnachtsfeier einfach online. Ganze drei Stunden quatschten die Mädels über Gott und die Welt. Auch das traditionelle Weihnachtsquiz durfte nicht fehlen, denn die richtigen Antworten kann man ja auch in das Mikrofon brüllen. Das Spiel „Reise nach Jerusalem“ wurde ebenfalls gespielt, wenn auch etwas abgewandelt: Anstatt sich auf Kommando auf einen freien Stuhl zu setzen, musste man einen bestimmten Gegenstand aus der Wohnung in die Kamera halten. Kurz vor der Weihnachtsfeier warf Trainerin Mandy Sandvoß außerdem noch eine kleine Post bei ihren Tänzerinnen ein: persönliche Weihnachtsgrüße, ein Gruppenbild vom letzten Auftritt im Februar 2020 und etwas Schoki… Denn die hilft immer!

Während des Lockdowns trainiert die Gruppe weiterhin einmal wöchentlich online. Entweder arbeitet sie an neuen Choreographien oder hält sich einfach fit – mit Stretching, Tabata und Bodywork. Manchmal machen sogar vierbeinige Mitbewohner des eigenen Haushaltes mit!

Die Mädels haben also eine Menge Spaß, sind sich aber auch einig: Nichts ersetzt das persönliche Miteinander. Aber solange das nicht möglich ist, macht man eben das Beste draus!

Fusionsgespräche zwischen dem TuS Holle-Grasdorf, Judo in Holle und dem KKS Holle

Aus guter Zusammenarbeit soll eine gemeinsame Zukunft werden:

Aufgrund der räumlichen Nähe bestand zwischen den Vereinen TuS Holle-Grasdorf, Judo in Holle und dem KKS Holle schon immer eine gute Zusammenarbeit. Bislang verfolgten die Vereine bereits gemeinsame Projekte und Ziele.

Das gute Verhältnis zueinander hat sich in den vergangenen Monaten weiter intensiviert. Geht es nun nach den Vorstellungen der Verantwortlichen der drei Vereine, soll es in Zukunft einen großen gemeinsamen Verein geben.

In ersten Gesprächen wurde neben der Bereitschaft zu einer möglichen Fusion auch erste Informationen über einem gemeinsamen Weg besprochen.
„Uns geht es in einem ersten Schritt darum, Vorarbeit zu leisten, Daten zusammenzutragen und die Information für die Mitglieder vorzubereiten“, so TuS-Vorsitzender Knut Meyer.
Um von Beginn an fachlich und rechtlich auf dem richtigen Weg zu sein, konnte der Rechtsanwalt Christian Görgens mit den Tätigkeitsschwerpunkten Vereins- und Verbandsrecht für eine Zusammenarbeit gewonnen werden.
Herr Görgens ist unter anderem Ansprechpartner und Referent in Rechtsfragen für den Kreissportbund Hildesheim und begleitet nun den gemeinsamen Weg der Zusammenarbeit.


Für die drei Vereine und deren Mitglieder ermögliche eine Fusion etliche Synergieeffekte. „Mit einem Zusammenschluss können wir in Zukunft wirtschaftlicher arbeiten und das Angebot verbessern“, sagt Judo in Holle Vorsitzende Christin Hiller.
KKS Holle Vorsitzender Frank Winter pflichtet bei: „Von den Sportvereinen wird heutzutage immer mehr verlangt, da gilt es Kräfte zu bündeln.“ Ebenfalls wäre eine bessere Nutzung des gesamten Sportgeländes mitten in Holle gegeben. Die Fußballplätze, die Sporthallen und die Gebäude des TuS Holle-Grasdorf und des KKS Holle ermöglichen in gemeinsamer Nutzung eine Vielzahl an sportlichen und gesellschaftlichen Betätigungsmöglichkeiten.
„Die Voraussetzungen für eine gemeinsame Zukunft und ein Sportzentrum mitten in Holle für den Breiten- und Leistungssport sind gegeben“, so Falk-Olaf Hoppe, stellvertretender Vorsitzender des TuS Holle-Grasdorf.


Die Mitglieder sollen unter anderem bei den Jahreshauptversammlungen der Vereine weitere Informationen über die Fusion erhalten.

Die Versammlungen sind vorbehaltlich des Gesundheitsschutzes im Zuge der Corona-Pandemie für das zweite Quartal diesen Jahres angedacht.
Nach Beendigung aller Beratungen und Zustimmung der Mitglieder könnte eine Fusionsversammlung im Sommer 2021 erfolgen.


Die Verantwortlichen des TuS Holle-Grasdorf, von Judo in Holle und des KKS Holle blicken zuversichtlich auf das gemeinsame Vorhaben und wollen die guten und vertrauensvollen Gespräche weiter fortsetzen.

Eure 1. Vorsitzenden der Vereine

Knut Meyer
TuS Holle-Grasdorf e.V.

Christin Hiller
Judo in Holle e.V.

Frank Winter
KKS Holle von 1930 e.V.